Steigende Zinsen und ein höherer Leitzins der EZB - Wer profitiert eigentlich?

Am 13. April diesen Jahres war es endlich soweit. Die europäische Zentralbank unter Präsident Jean-Claude Trichet hat den Leitzins auf 1,25 % angehoben und damit das historische Tief von 1,00 % abgelöst. Fast drei Jahre lang dümpelte der Leitzins auf diesem historisch niedrigen Niveau als Konsequenz aus der Wirtschafts- und Finanzkrise. Der Leitzins der EZB gibt vor, wie günstig sich Banken von der EZB Geld leihen können. Umso günstiger und einfacher es für die Banken ist, umso leichter fallen neue Investitionen und Kreditvergaben an andere. Damit sollte die Wirtschafts am Laufen gehalten werden.  [ Weiterlesen ]

Finanzkrise - Bankkunden fragen zu wenig oder gar nicht nach

Laut der aktuellen Ausgabe von Finanztest (Stiftung Warentest, Ausgabe Mai 2009) sind die Deutschen im Fachgebiet Finanzen nicht ausreichend informiert und fragen auch nicht gezielt beim Finanzberater nach.  Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat eine entsprechende Studie durchgeführt. So soll die Finanzkrise 51 % der Bevölkerung verärgert haben, 38 % verunsichert und 32 % genervt. In Gesprächen mit Finanzberatern hatten allerdings ganze 73 % der Befragten schon einmal Verständnisprobleme und fast jeder Dritte davon traute sich nicht, gezielt nachzufragen.

Die Studie wurde von der Comdirect Bank (Tochter der Commerzbank) in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden dabei 1.060 Bürger im volljährigen Alter befragt. [ Weiterlesen ]