Beliebte Bank of Scotland mit deutscher Einlagensicherung bis zu 250.000 Euro pro Kunde

Bank of ScotlandBank of ScotlandDie in Deutschland sehr beliebte Bank of Scotland hat im Oktober die Einlagensicherung für alle Kunden aus Deutschland deutlich erhöht. Die britische Bank bietet in Deutschland ein Festgeldkonto sowie ein Tagesgeldkonto an und freut sich großer Beliebheit. Grund dafür sind zum einen sehr gute Zinssätze als auch ein Startguthaben, das bisher 20 Euro beträgt und noch bis zum 15.10.2011 erhältlich ist. In der Vergangenheit wurde der Zeitraum für das Startguthaben jedoch mehrmals verlängert.

 

Einlagensicherung in Österreich ab 2010 begrenzt auf 100.000 € pro Anleger

Wer sein Geld in Österreich in Tages- oder Festgeldanlagen angelegt hat, muss ab 2010 die neue Grenze für Einlagensicherung beachten. Pro Anleger und Bank sind jetzt nur noch 100.000 € zu 100% abgesichert. Österreich hat während der Wirtschafts- und Finanzkrise kurzfristig die unbegrenzte Einlagensicherung eingeführt.

Bei vielen Anlegern ist die Denizbank und die Vakifbank sehr beliebt.

Neue Einlagensicherungsgrenze jetzt fast seit einem Monat in Kraft

Seit dem 01. Juli 2009 gilt in Deutschland eine neue gesetzliche Einlagensicherung.

(Direkt-Bank.net berichtete bereits in diesem Artikel über die bevorstehenden Änderungen.)

Während die Einlagen bei deutschen Kreditinstituten vor der Umstellung noch zu 90 % und bis maximal 20.000 € pro Kunde gesetzlich abgesichert waren, sind es nun seit dem 01. Juli 2009 volle 50.000 € pro Kunde und Bank.

Der so genannte 10 prozentige Selbstbehalt, der im Falle einer Bankenpleite für den Anleger definitiv verloren gewesen wäre, ist somit ersatzlos abgeschafft worden. [ Weiterlesen ]

Finanzkrise - Bankkunden fragen zu wenig oder gar nicht nach

Laut der aktuellen Ausgabe von Finanztest (Stiftung Warentest, Ausgabe Mai 2009) sind die Deutschen im Fachgebiet Finanzen nicht ausreichend informiert und fragen auch nicht gezielt beim Finanzberater nach.  Das Meinungsforschungsinstitut Forsa hat eine entsprechende Studie durchgeführt. So soll die Finanzkrise 51 % der Bevölkerung verärgert haben, 38 % verunsichert und 32 % genervt. In Gesprächen mit Finanzberatern hatten allerdings ganze 73 % der Befragten schon einmal Verständnisprobleme und fast jeder Dritte davon traute sich nicht, gezielt nachzufragen.

Die Studie wurde von der Comdirect Bank (Tochter der Commerzbank) in Auftrag gegeben. Insgesamt wurden dabei 1.060 Bürger im volljährigen Alter befragt. [ Weiterlesen ]

Noch dieses Jahr deutlich höhere Einlagensicherung in Deutschland - Jetzt informieren!

Die momentane gesetzliche Einlagensicherung in Deutschland deckt pro Bank und Kunde nur 90 % der Einlage ab, maximal jedoch 20.000 €. Zwar sichern fast alle Banken die Einlagen Ihrer Kunden auch noch über zusätzliche Sicherungssysteme ab. Dennoch erscheint die gesetzliche Vorgabe im Europa-Vergleich als zu niedrig.

Die Bundesregierung hat jetzt ein Gesetzentwurf veröffentlicht, der vorsieht ab dem 30. Juni 2009 die Einlagen bis 50.000 € vollständig abzusichern. Weiterhin steigt diese Grenze zum 31. Dezember 2009 auf insgesamt 100.000 € pro Bank und Kunde. [ Weiterlesen ]